Geschichte von Worldskills Italy

WorldSkills Italy, so heißt offiziell die Trägerorganisation Italiens bei WorldSkills International. Nachdem Confartigianato Italien, nach einem anfänglichen Beitritt bei Wordskills nicht mehr mit dabei war, hat sich der Landesverband der Handwerker Südtirols, als regionale Organisation von Confartigianato, bei Worldskills beworben.

Gründungsversammlung Lyon 19961996 wurde der lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister in einer historischen Sitzung in Lyon im Namen Italiens aufgenommen. Bei der Vollversammlung von WorldSkills waren damals in Lyon der damalige lvh-Präsident Herbert Fritz und  Karl Hofer aus St. Leonhard i. P, damals Bildungsbeauftragter des lvh. Herbert Fritz wurde offizieller Delegierte von WorldSkills Italiens.
 
In Folge wurde Josef Lanz aus Toblach, damals Obmann der Berufsgemeinschaft der Schmiede & Schlosser, technischer Delegierte für WorldSkills Italy. Confartigianato begrüßte die Aufnahme Italiens durch den lvh Südtirols bei WorldSkills International. Confartigianato ist der Überzeugung, dass Südtirol eine Vorzeigerolle und einen enormen Vorsprung im Bereich Berufsbildung einnimmt.

1997, erst ein Jahr nach der Aufnahme,  war es schon soweit. Worldskills Italy trat mit drei Südtiroler jungen Hoffnungen des Handwerks bei der Berufs-WM in St. Gallen an. Prompt gewann Südtirol mit Walther Mair aus Karneid, KFZ-Mechatroniker, eine Silbermedaille. Das war der überraschend positive Einstand Südtirols in die WorldSkills Geschichte die schon recht bald weitere Medaillen für Worldskills Italy bringen würde.